Matthias Miersch: Mitgliederbefragung in der SPD muss wichtiger Schritt zur Erneuerung der Partei sein

 
 

Mitgliederbefragung in der SPD muss wichtiger Schritt zur Erneuerung der Partei sein

Zur Entscheidung des Parteitags in Bonn und der anstehenden Mitgliederbefragung erklärt der Unterbezirksvorsitzende der Regions- SPD und Bundestagsabgeordnete Dr. Matthias Miersch:

 

„Trotz der knappen Entscheidung, in Koalitionsverhandlungen mit der Union einzusteigen, bin ich mit einem guten Gefühl vom Parteitag zurück nach Hannover gefahren. Die leidenschaftliche und zugleich faire Debatte hat gezeigt, dass in der SPD sehr ernsthaft um den besten Weg für eine starke Sozialdemokratie gerungen wird. Ich bin überzeugt: Dieser Prozess stärkt uns und ist ein wichtiger Schritt zur Erneuerung der Partei. Mit Blick auf die Diskussionskultur in anderen Parteien kann ich nur feststellen: Es ist besser kontrovers zu diskutieren als gar nicht zu diskutieren!

In Vorbereitung der nach Ende der Koalitionsverhandlungen anstehenden Mitgliederbefragung wird die SPD in der Region Hannover einen breit angelegten, transparenten Debattenprozess organisieren, der unsere Mitglieder auf allen Ebenen einbezieht und die unterschiedlichen Positionen sichtbar werden lässt. Im geschäftsführenden Vorstand wurde dazu am Montag verabredet, einen „Fahrplan“ mit verschiedenen Veranstaltungsformen zu erarbeiten, sobald der zeitliche und formale Rahmen der Mitgliederbefragung seitens des Parteivorstandes bekannt ist. Ich freue mich auf den intensiven Austausch!“

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.