Europa geht anders...

 
Foto: Nils Hindersmann

Nils Hindersmann

 

Nils Hindersmann kommt nach Hollenstedt!
Der Gewerkschafter kandidiert am 26. Mai 2019 mit Bernd Lange für das Europäische Parlament.

 

Der Gewerkschaftssekretär der IG BCE und SPD-Kandidat zum Europäischen Parlament Nils Hindersmann (39) aus Hannover besucht den SPD-Ortsverein Hollenstedt.
Am Dienstag, den 22. Januar kommt er um 19:30 Uhr in das Küsterhaus in Hollenstedt, Am Markt 5.
Unter dem Leitmotiv “Europa geht anders” berichtet er von seinen langjährigen Erfahrungen aus dem Juso-Bundesvorstand  und Vorstand der europäischen Jusos (YES) sowie als Gewerkschafter, Sozialpolitiker und Wahlkämpfer.
Nils Hindersmann wird seine Vorstellungen von einem zukünftigen Europa mit gleichen und gerechten Arbeits- bzw. Lebensbedingen darlegen.
Auf seiner Agenda steht sicher auch das Werben für ein starkes vereintes Europa, welches den globalen Anforderungen besser gewachsen ist als eine uneinige Union.
Der SPD-Ortsverein lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger der Samtgemeinde Hollenstedt und der Nachbargemeinden zu diesem Abend ein.

Plakat22.2019.jpegFoto: Thorsten Kerth
Bildergalerie mit 7 Bildern
 
    Bürgergesellschaft     Europa     Globalisierung     Niedersachsen     Parteileben     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.