Zum heutigen Weltfrauentag

 
 

„Wir brauchen die vollständige Gleichstellung von Männern und Frauen in unserem Land. Wir haben zwar bereits zahlreiche gleichstellungspolitische Meilensteile, wie das Elterngeld, die Frauenquote, den gesetzlichen Mindestlohn und das Rückkehrrecht auf vorherige Arbeitszeit durchgesetzt“, sagt Svenja Stadler anlässlich des heutigen Weltfrauentages. „Dennoch ist die vollständige Gleichstellung in keinem einzigen Bereich erreicht – das muss sich ändern und das passiert nicht von allein!“

 

Um einen Schritt zur gleichberechtigten demokratischen Teilhabe zu machen, sei beispielsweise eine Wahlrechtsreform, die auch ein Paritätsgesetz auf der Agenda hat, notwendig.

„Es bedarf insgesamt neuer gesetzlicher Regulierungen, die zeitgemäße Rollenbilder von Frauen und Männern unterstützen. Es wird höchste Zeit, dass Frauen über ihren gesamten Lebensverlauf hinweg die gleichen Chancen wie Männer erhalten“, argumentiert die Familienpolitikerin. Insbesondere im Hinblick auf die Alterssicherung sei das Konzept der Grundrente eine sinnvolle Lösung für Frauen und ihre Familien.

Vor 108 Jahren fand der erste Internationale Frauentag statt. Damals demonstrierten mehr als eine Million Frauen für das aktive und passive Frauenwahlrecht – mit Erfolg. 1918 wurde hierzulande das Wahlrecht für Frauen eingeführt. Seitdem machen Frauen jährlich rund um den 8. März auf vorherrschende Ungleichheiten und nicht verwirklichte Frauenrechte aufmerksam.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.