Die SPD Hollenstedt sagt Danke!

Wahlkampfstand am 10.09.
 

v.l.: Andreas Blankenhorn-reinking, Svenja Stadler, Johannes Nielsen

 

Die Hollenstedter SPD bedankt sich bei ihren Wählern für das solide Wahlergebnis bei der Kommunalwahl 2016!

 
 

Nach wochenlangem Wahlkampf, an dem sich auch unsere Bundestagsabgeordnete Svenja Stadler beteiligte, haben wir mit Spannung das Ergebnis der Kommunalwahl erwartet. Bis spät in die Nacht haben wir die Internetseiten des Landkreises und der Samtgemeinde immer wieder aktualisiert, um die neuesten Auszählungsergebnisse zu bekommen.

 

Erst am Montag hatten wir dann die Gewissheit: Wir haben in der Samtgemeinde und den Gliedgemeinden wieder ein solides Ergebnis erzielt und auch unser Spitzenkandidat für den Kreistag, Ingo Schwarz, hat seinen Sitz im Kreistag gewonnen. 

Im Samtgemeinderat, der sich Anfang November konstituieren wird, haben wir vier Sitze errungen. Das ist zwar ein Sitz weniger als bei der letzten Kommunalwahl, allerdings sind im neuen Rat auch mehr Parteien vertreten. 

In der Gemeinde Hollenstedt hat die SPD - genau wie bei der letzten Kommunalwahl - zwei Sitze gewinnen können, sodass beide SPD-Kandidaten in den Rat einziehen. 

Auch in den Gemeinden Moisburg und Wenzendorf konnte die SPD jeweils zwei Sitze auf sich vereinigen, es konnten also bis auf einen alle Kandidaten einen Sitz in ihrem jeweiligen Gemeinderat gewinnen.

In Appel hat unser Genosse Reinhard Kolkmann mit dem Bündnis für Appel ein phänomenales Ergebnis erzielt.

 

Die SPD Hollenstedt bedankt sich bei allen Wählern und Wählerinnen und Unterstützern, die dieses Wahlergebnis möglich gemacht und uns ihr Vertrauen ausgesprochen haben!

 
 
    Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.