Pressemitteilung unseres Fraktionsvorsitzenden

Ingo Schwarz
 

Ingo Schwarz

 

Der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Samtgemeinderat und Spitzenkandidat der Hollenstedter SPD für die Kreiswahl am 11.09. stellt die Ziele der SPD für die Samtgemeinde Hollenstedt in der kommenden Wahlperiode vor.

 

"Die Samtgemeinde Hollenstedt ist entgegen einem allgemeinen Trend weiter am Wachsen; Neubaugebiete werden ausgewiesen. Dies er-fordert ein Mitwachsen der Strukturen. In erster Linie besteht zuneh-mender Bedarf an Krippenplätzen. Diese in ausreichender Zahl und in adäquaten Räumlichkeiten sicherzustellen bzw. zu schaffen ist vor-rangiges Ziel. Dabei muss die Nachfrage nach Ganztagsbetreuung erfüllt werden können. Mit dem Übergang in die Schule darf aber kein Rück-schritt in den Betreuungszeiten erfolgen. Zumindest in einer der beiden Grundschulen der Samtgemeinde streben wir daher die Einführung eines Ganztagsschulbetriebes an.

Da auch die Verwaltung mitwächst und das bestehende Rathaus in die Jahre gekommen und mängelbehaftet ist, sehen wir die Notwendigkeit für ein neues bzw. anderes Gebäude, das sowohl den Mitarbeitern, wie auch den Bürgern einen Bürgerservice ermöglicht, der diesen Namen verdient. Das beginnt bereits bei der Barrierefreiheit. Um solch notwen- dige Investitionen soweit es geht im Rahmen zu halten, werden wir uns darum bemühen, vorhandene Fördermittel zu identifizieren und für unsere Samtgemeinde zu erschließen, wenn dies irgend möglich ist.

Zudem werden wir die hier gelebte Willkommenskultur für alle neuen Mitbürger stützen, um unsere Kommune l(i)ebenswert zu halten."


Mehr zu den Kandidaten und Programmen der Hollenstedter SPD für die Kommunalwahl am 11. September finden Sie hier mit einem Klick.

 
    Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.