Gut aufgestellt für die Kommunalwahl

 

oben v.l.: Heino Hupe, Karoline Nielsen.
unten v.l.: Ingo Schwarz, Silke Scharpen, Andreas Blankenhorn-Reinking, Gunda Rohde, Horst Barfknecht, Johannes Nielsen.
Foto: U. Seidel

 

Die SPD Hollenstedt hat ihre Kandidaten für die Kommunalwahl am 11.09.2016 gekürt.

 

Die Hollenstedter SPD hat festgelegt, mit welchen Kandidaten sie am 11.09. für die Kommunalwahl antreten will. 

Auf Samtgemeindeebene besetzen mit Ingo Schwarz (Wenzendorf) und Karoline Nielsen (Hollenstedt) zwei erfahrene Ratsmitglieder die ersten beiden Listenplätze. Dahinter folgen der aktuelle Vorsitzende Andreas Blankenhorn-Reinking (Moisburg) und sein Stellvertreter Johannes Nielsen (Hollenstedt). Gunda Rohde, Neumitglied Heino Hupe (beide Wenzendorf) sowie die alteingesessenen Ratsmitglieder Silke Scharpen und Horst Barfknecht (beide Moisburg) komplettieren die Liste aus insgesamt acht Kandidaten.

In der Gemeinde Hollenstedt werden Karoline und Johannes Nielsen versuchen, mit einer guten Mischung aus Erfahrung und jugendlichem Elan zwei Mandate zu gewinnen.

Andreas Blankenhorn-Reinking und Silke Scharpen werden in Moisburg antreten, um ihre jahrelange Ratserfahrung auch in den kommenden fünf Jahren wieder in die Gemeindepolitik einbringen zu können.

Im den Wenzendorfer Gemeinderat wollen Ingo Schwarz und Gunda Rohde gemeinsam mit Heino Hupe ihre erfolgreiche Politik fortführen.

Wir hoffen auf eine hohe Wahlbeteiligung und ein gutes Ergebnis für die SPD und damit für die Samtgemeinde und die Gliedgemeinden!

 
    Kommunalpolitik     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.