Ein Abend zu Frau und Politik

 
 

Zu einem offenen Gespräch mit der Journalistin und Buchautorin Heike-Melba Fendel über „Frau und Politik“ lädt Svenja Stadler am Montag, 18. Februar 2019, um 19.30 Uhr ins Café Book, Kirchweg 3, in Jesteburg ein. „Heike-Melba Fendel ist bekannt für ihren klug reflektierten Blick auf die Gesellschaft, der gerne auch mal provokant sein darf“, sagt Stadler. „Ich freue mich sehr, dass sie am 18.2. mein Gast ist.“

 

Dabei ist das Datum nicht zufällig gewählt: Am 19. Februar 1919 hielt die Sozialdemokratin Marie Juchacz die erste Rede einer Frau in einem Deutschen Parlament nach der Einführung des Frauenwahlrechts. Am Abend vor dem 100-jährigen Jubiläum dieser Rede wollen Fendel und Stadler über frauen- und gleichstellungspolitische Themen diskutieren – auch mit den Gästen und damit ganz in Anlehnung an die „Stadler im Gespräch“-Bürgerdialoge.

Heike-Melba Fendel (57) ist neben ihrer journalistischen Arbeit als Kolumnistin (Lieblingsthemen: Kino, Frauen und das Leben) als Geschäftsführerin einer Veranstaltungs-PR- und Künstleragentur tätig, zu deren Klienten so namhafte wie Maria Furtwängler, Dunya Hayali oder Matthias Brandt zählen. 2017 veröffentlichte Fendel ihren zweiten Roman („Zehn Tage im Februar“), auf Zeit-Online gehört sie der Redaktion von „10 nach 8. Politisch, poetisch, polemisch“ an. Außerdem gründete Fendel 2016 zusammen mit anderen Frauen das Aktionsbündnis „wir machen das“. Das Bündnis wurde gegründet, um der Herausforderung weltweiter Migration mit Menschlichkeit und Sachverstand zu begegnen.

Die Veranstaltung im Café Book am 18. Februar ist für alle Interessierten offen. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.