Traueranzeige Manfred Arp

 

Die SPD-Seevetal trauert um ihr langjähriges Mitglied
Manfred Arp
der im Alter von 84 Jahren verstorben ist.

Seit dem 01.01.1961 hat Manfred in unserer und für unsere Partei gearbeitet. Als Mitglied des Gemeinderats von Seevetal wirkte Manfred Arp von 1976,

13 Jahre lang – im Kulturausschuss als Vorsitzender sowie im Verwaltungsausschuss.

Im Januar 1979 übernahm er den Fraktionsvorsitz für die SPD im Gemeinderat, den er bis 1989 innehatte.

Nach seinem Ausscheiden aus dem Rat hat er sich weiterhin für die Kommunalpolitik vor Ort, insbesondere in seinem Heimatort Hittfeld, interessiert und engagiert.

Der Bereich Kultur war ihm immer eine Herzensangelegenheit und er hat sich hier stets zielstrebig und unermüdlich eingesetzt.

Der Künstler Manfred Arp beschäftigte sich nach seinem Berufsleben intensiver mit der Malerei. Es folgten diverse Ausstellungen:

Unter anderem waren seine Werke im Seevetaler Rathaus und in der Bücherei in Meckelfeld zu sehen.

Als Krönung seiner Verbundenheit überraschte er die Gemeinde mit einer großzügigen Kunstschenkung für die Bücherei Seevetal.

Manfred Arp war uns ein Vorbild und zeigte stets ein außergewöhnliches Engagement. Wir nehmen Abschied von unserem Genossen als einer beispielgebenden Persönlichkeit und werden sein Andenken in Ehren halten.

SPD-Ortsverein Seevetal Andreas Rakowski, Vorsitzender

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.