Zum Inhalt springen
Hendrik Frese Landtagskandidat

11. Oktober 2016: SPD-Landtagskandidat Hendrik Frese besucht Amazon

Am Montag besuchten Landtagskandidat Hendrik Frese und Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok das Amazon Fulfillment Center in Winsen. Geschäftsführer Norbert Brandau führte die beiden Politiker durch den Betrieb. Hierbei wurden auch politische Erwartungen und Problemstellungen ausgetauscht.
DSC_0041.JPG Foto: Jeniffer Frese
v.l. Bild: Hendrik Frese, Mitarbeiterin Stefan Schostok, Norbert Brandau, Stefan Schostok

„Ich freue mich sehr, dass dieser Termin so kurzfristig zu Stande kam, denn es ist mir sehr wichtig, den größten Arbeitgeber der Region kennen zu lernen.“ unterstreicht Hendrik Frese die Wichtigkeit des Termins.

Beeindruckt von dem hohen Automatisierungsgrad und dem logistisch ausgereiften System zeigten sich nach der Besichtigung beide Politiker.

Erfreut zeigte sich Hendrik Frese über die Transparenz des Unternehmens, welches auch kritische Fragen ehrlich beatwortete. So sei die Gründung eines Betriebsrates geplant und auch die Einführung eines Betriebskindergartens sei, wenn der Betrieb einmal richtig angelaufen sei, möglich, sagte der Geschäftsführer Norbert Brandau auf Nachfrage.

„Das ist mir besonders wichtig, denn Vereinbarkeit von Familie und Beruf darf in Großunternehmen nicht nur ein Spruch in der Stellenanzeige sein.“, sagt Hendrik Frese.

Angesprochen wurde ebenfalls die Problematik der Lieferkette über LKW, welche im Bereich Luhdorf/Pattensen zu einer höheren Belastung mit LKW führen könnte.

Hier sei Amazon im engen Austausch mit der Stadt Winsen, betont Brandau, so dass keine weitere Belastung zu erwarten sei.

„Dieses glaube ich nicht wirklich, denn die Strecke über Pattensen ist deutlich kürzer.“ wirft Frese ein. „Ich werde nach Inbetriebnahme des Standortes auf eine erneute Verkehrszählung drängen, welche das vermutlich wiederlegen wird.“ Ziel sei es, ein LKW-Fahrverbot für die Pattensener Bürger zu erreichen, welches ja bereits im Gespräch mit Minister Lies gefordert wurde. Allerdings entstünde die zunehmende Belastung nicht allein aufgrund der Fa. Amazon. Dennoch sind wir froh, dass wir mit Amazon sichere Arbeitsplätze in Winsen haben, denn Brandau sagte zu, dass ein Großteil der Arbeitsplätze langfristig und unbefristet geschaffen werden.

RÜCKFRAGEN: Hendrik Frese, Tel. 0171/8359260

BILDER: frei verwendbar, Jennifer Frese

Download Format Größe
Pressemitteilung PDF 124,5 kB

Vorherige Meldung: Die SPD Hollenstedt sagt Danke!

Nächste Meldung: Pressemitteilung der SPD Samtgemeindefraktion

Alle Meldungen